Aktion kritischer Schüler_innen

Sommerseminar der AKS Wien, Burgenland, Steiermark, Kärnten/Koroška und Vorarlberg

Lade Karte ...

26.08.2017 bis 30.08.2017
Ganztägig
Jugendhotel Aicher

Das Sommerseminar der Aktion kritischer Schüler_innen findet in diesem Jahr unter der Motto Digitalisierung statt. In diesen 5 Tagen hast du die Möglichkeit innerhalb eines Workshops und in Form eines Planspiels verschiedenste Inhalte zu lernen, spannende Diskussionen zu führen und dich mit Jugendlichen aus anderen Bundesländern zu vernetzen. Außerdem bleibt noch Zeit um den Sommer entspannt ausklingen zu lassen.

Hard facts 

  • 26.-30. August 2017
  • Jugendhotel Aicher, Wagrain
  • 100 Jugendliche aus verschiedenen Bundesländern
  • Teilnahmebeitrag 30 € inkl. An- und Abreise, Vollpension und Workshopmaterialien.
    Du würdest gerne am Somsem 2017 teilnehmen, kannst dir aber die Teilnahmebeitrag nicht leisten? Meld‘ dich einfach bei uns unter 0699 11 40 82 00 – wir finden gemeinsam eine Lösung!

Die Workshops

Digitalisierung und Bildungspolitik

Haben Bildung und Digitalisierung wirklich mehr gemeinsam als die Nachsilbe -ung?
Klar ist, dass technische Geräte in unserem Alltag kaum wegzudenken sind, aber wie hält da eigentlich gerade die Schule mit?
Diese und andere Fragen werden im Rahmen dieses Workshops beantwortet. Gemeinsam werden wir analysieren wie eine Schule von morgen aussehen kann und wie sich unsere Ausbildung endlich dem Zeitgeist, also auch der Digitalisierung, anpassen kann.

Digitalisierung und Gender

Anders zu sein und die Chance zu haben sich untereinander zu vernetzen war vor einigen Jahren noch undenkbar. Heute haben Menschen mit unterschiedlichsten Identitäten oder sexuellen Orientierungen die Möglichkeit sich weltweit zu unterstützen und Erfahrungen zu teilen. In diesem Workshop werden wir uns mit der Vielfalt von Sexualität und Identität aller Menschen auseinandersetzen und die Auswirkungen von Social Media auf verschiedenste Formen der Diskriminierung besprechen.

Digitalisierung und Antirassismus

Ob in der Arbeit oder in der Schule, in Österreich werden Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe stark diskriminiert. Selbst in der Politik gehören rassistische Aussagen bereits zum Alltag. Vorurteile und Stereotype dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz mehr haben. Durch Internet und Technik hat sich auch der Rassismus, so glauben viele, wieder verstärkt. Im Netz kursieren „Fake News“ und Menschen haben die Möglichkeit anonym zu hetzen. Im Workshop werden wir besprechen was es heißt, sicher und fair im Netz unterwegs zu sein.

Digitalisierung und Kapitalismus

Wir leben in einer kapitalistischen Wirtschafts-und Gesellschaftsordnung. Doch was bedeutet das für uns? In diesem Workshop setzen wir uns kritisch mit dem kapitalistischen System auseinander und beschäftigen uns mit alternativen Theorien. Unter anderem wird die Rolle, die Digitalisierung innerhalb kapitalistischer Zwänge einnimmt, diskutiert und als Anlass wahrgenommen, grundlegende Fragen von Arbeit und Bildung neu zu stellen.

Digitalisierung und Kunst

Kunst ist eine unserer wichtigsten Kommunikationsmittel. Sie ist unsere Reaktion auf das Umfeld und wirkt umgekehrt durch unsere Umgebung auf uns. Sie spricht, wenn Sprache versagt und unausgesprochenes nicht mehr unterdrückt werden kann. Durch den digitalen Vortschritt erweitert sich die Endlosigkeit der Kunst und bietet ihr neuen Raum und neue Möglichkeiten zur Entfaltung. Wie wirkt die Digitalisierung sich nun tatsächlich auf die Kunst aus, oder noch besser, die Kunst auf die Digitalisierung?

Kommunikation und Medien

In der heutigen Zeit kommunizieren wir zu einem großen Teil über soziale Netzwerke. Egal ob es sich um den Beruf, die Schule oder auch das private Leben handelt, unsere Art zu kommunizieren hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Nachrichten aus aller Welt können in Sekundenschnelle im Internet verbreitet werden. In diesem Workshop werden wir uns mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Verbreitung von Medien auswirken und wie wir dies beeinflussen können.

Digitalisierung und Gleichberechtigung

Anhand des antisexistischen Hashtags #aufschrei zeigen sich die Potenziale alternativer Formen des Politischen und die Chancen zur Bildung von Gegenöffentlichkeiten auf. Antifeministische Bewegungen, die #aufschrei in ihren Foren aufgegriffen und kommentiert haben, verdeutlichen zugleich Probleme und Risiken dieser neuer Öffentlichkeiten. In diesem Workshop wird der Begriff der Öffentlichkeit neu definiert. Ausgehend von den Infrastrukturen, auf denen sowohl die soziale als auch die politische Veränderung basiert, werden wir uns auf drei feministische Veränderungen konzentrieren: Handlungsräume, Denk – und Wissensformen.

Anmeldung